+49 (0) 9126 / 90 55 66 0 hello@projectexlnce.de

5 Regeln für erfolgreiches Projektmanagement

Die Etablierung einer funktionierenden Projektkultur im Unternehmen ist ein langer und schwieriger Weg. Die fünf Grundregeln, die den Erfolg versprechen, sind jedoch einfach. Folgend stelle ich Ihnen fünf Regeln für erfolgreiches Projektmanagement vor.

Einsatz – Nutzen von Projektmanagement erkennen

Trotz abnehmender Planbarkeit von Projekten, wird die Arbeitsform Projekt zukünftig von steigender Bedeutung sein. Neuartige und komplexe Problemstellungen müssen notwendiger Weise in entsprechenden Team- und Projektorganisationen bearbeitet werden. Diese Erkenntnis muss von der Organisation gelebt werden.

Führung – Verantwortung für Anpassungs- und Zukunftsfähigkeit übernehmen

Führung stellt die Lebensfähigkeit einer Organisation sicher. Sie hat die Funktion Orientierung im übergeordneten System zu geben. Mit diesem Wissen, kann jedes Organisationsmitglied Führungsverantwortung übernehmen. Führung ist also nicht nur Führungskräften überlassen. Sie geht schrittweise an jedes Mitglied der Organisation über. Es sollte daher den Menschen Führungsverantwortung übergeben werden, die führen wollen und den Sinn von Führung verstanden haben. Das stellt sicher, dass die Arbeit am System erfolgt und nicht nur im System.

Team – Im Team arbeiten und kooperieren

Führung und Management bedeutet Zusammenarbeit zu organisieren. Organisationsmitglieder müssen ihre Fähigkeiten im Dienst des Teams und der Aufgabe einsetzen. Die Zusammenarbeit muss in einer systematischen, transparenten und vertrauensvollen Umgebung stattfinden. Es gilt die Einflüsse zu vermeiden, die gute Zusammenarbeit verhindern oder erschweren.

Menschen – Vielfältige Menschen für eine Einheit

Inkompetente Führung entsteht meist durch die Beförderung bis zur Inkompetenz (Peter-Prinzip). Mitarbeitende werden wegen ihrer guten Leistung, ihr Engagement und ihrer Loyalität befördert. Sie steigen in der Hierarchie auf, bis sie in einer Position sind, für die sie nicht ausgebildet sind oder nicht talentiert genug sind. Dabei bauen sie sich eine Fassade auf, die Souveränität ausstrahlt, obwohl sie überfordert sind. Eine Organisation muss aber ein Umfeld schaffen, dass durch Authentizität und Vielfalt geprägt ist. Für individuelles und organisatorisches Lernen muss diese Praxis abgeschafft werden.

Wachstum – Gute Routinen einführen und leben

Die Gesamtheit der Gewohnheiten bilden die Organisationkultur. Gutes Projektmanagement findet erst dann statt, wenn es auch zur Gewohnheit geworden ist und damit zur Kultur gehört. Daher müssen die Routinen die gute Zusammenarbeit ermöglichen verstärkt werden. Ob das passiert, entscheiden die Führungsverantwortlichen. Eine Organisation und deren Kultur wächst idealerweise „bottom-up“ und wird von „top-down“ nicht aufgehalten.

Fazit

Zielführendes Projektmanagement ist schwierig und einfach. Schwierig weil der Wandel zur professionellen Projektkultur Konsequenz, klares Handeln und Durchsetzungsfähigkeit der Führung voraussetzt. Einfach weil die zu befolgenden Prinzipien klar identifiziert werden können.